dafür setzen wir uns ein


Seit Ende der 80er-Jahre hat sich die Internationale Sommerbühne, die bekannteste Wolfsburger Open-Air-Veranstaltung, auch zu einem festen Teil der regionalen Kulturlandschaft entwickelt. Jedes Jahr im Frühsommer treten an mehreren aufeinander folgenden Wochenenden ganz unterschiedliche Künstler aus allen Genres und aller Welt in Wolfsburg auf. Der abwechslungsreiche und zum Teil avantgardistische Mix aus Musik, Schauspiel, Comedy und Akrobatik zieht in jedem Jahr mehrere tausend Besucher an.
 An dieser Erfolgsgeschichte schreibt der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne seit über 15 Jahren mit. Er begleitet das Kulturwerk der Stadt Wolfsburg bei der Vorbereitung und Durchführung der Internationalen Sommerbühne. Zurzeit wird schwerpunktmäßig das Kinderprogramm der Sommerbühne ("Sommerbühne für Kids") von uns inhaltlich mitgestaltet und finanziell unterstützt. Praktische Unterstützung leisten wir zudem, indem wir die kulinarische Verpflegung der Besucher während der Sommerbühne übernehmen. Wer Freude an Bühnenkunst in ihrer ganzen Vielfalt hat, sie unterstützen und mitgestalten will – und wer Lust darauf hat, andere kulturbegeisterte Wolfsburger kennen zu lernen und mit ihnen kreativ zusammenzuarbeiten, der fühlt sich bei uns im Freundeskreis ganz sicher wohl. Und wie es sich für einen solchen gehört, unternehmen und feiern wir auch gern gemeinsam. Legendär ist zum Beispiel unser Frühlingsfest mit dem wahrscheinlich vielfältigsten kalten Büffet der Stadt.




Internationale Sommerbühne 2018 - Ein Rückblick in Bildern


Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne lud zum Frühlingsfest ein.

 

Am 24. April 2018 lud der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne zum traditionellen Frühlingsfest im liebevoll frühlingshaft geschmückten Gewölbekeller des Schlosses in Wolfsburg ein. Der Einladung sind zahlreiche Mitglieder, Freunde sowie Sponsoren gefolgt. Der Freundeskreis möchte mit diesem Abend auf die Bedeutung der Internationalen Sommerbühne als ein wichtiges kulturelles Ereignis in Wolfsburg hinweisen.

 

Susanne Wiersch, seit 2017 erste Vorsitzende des Freundeskreises, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung bei der Internationalen Sommerbühne. Wiersch nutzte das Frühlingsfest auch als Gelegenheit, um den zahlreichen Gästen den Mitgliederschwund bzw. die fehlende aktive Unterstützung während der Veranstaltungen zu veranschaulichen. Engagement wird mehr denn je gebraucht – auch im Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne. Daher hat sich der Vorstand des Freundeskreises einige Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung und –bindung überlegt, die zeitnah umgesetzt werden sollen.

 

Nach dem gemeinsamen Abendessen stellte Frau Ingrid Eichstädt im Namen des Kulturwerks der Stadt Wolfsburg den Gästen exklusiv das Programm der 28. Internationalen Sommerbühne vor, die vom 8. bis zum 17. Juni 2018 stattfinden wird. Neben Konzerten von hochrangigen Künstlern im und um das Schloss können wir uns auch über ein vielfältiges Kinderprogramm freuen – denn besonders die Vorstellungen für die jüngsten Gäste liegen den Mitgliedern sehr am Herzen.

 

Das diesjährige Familienprogramm, das mit Unterstützung des Freundeskreises möglich wurde, fördert das bolivianische Jugend-Ensemble "Moxos“, das aus dem Dorf San Ignacio im bolivianischen Urwald stammt. Es entstand in den 90er Jahren aus einer Initiative, die von der UNESCO gefördert wurde und sich die Bewahrung des geschichtlichen und kulturellen indigenen Erbes sowie der jesuitischen Musiktradition des Dorfes zum Ziel gesetzt hat. Das Ensemble besteht aus 18 Mitgliedern, die zwischen 18 und 27 Jahre alt sind. An das Ensemble ist eine Schule mit ungefähr 200 Kindern angegliedert, die dort eine professionelle musikalische Ausbildung erhalten und sich durch Konzerte und Ähnliches finanzieren.

 

 

Die kulinarische Verpflegung der Gäste übernimmt wieder der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne. Und auch hier dürfen wir uns auf einige traditionelle Speisen aber auch Neuheiten freuen.


Advent im Schloss - "Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit, ..."

 

Wenn der Duft von Glühwein, Punsch oder gegrillten Bratwürsten über Plätze und durch Straßen zieht, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass die Adventszeit begonnen hat. So auch im Schloss Wolfsburg, das am 09. und 10.12. bereits zum 20. Mal seine Türen und Tore zu diesem ganz besonderen Adventsmarkt öffnete.

 

Zahlreiche Kunsthandwerker luden zum Stöbern in der breiten Palette ihrer handgefertigten Produkte ein, die Kreativwerkstätten im Kulturwerk boten kreatives adventliches Basteln für Kinder an und in der Kaffeestube lockten selbstgebackene Kuchen die zahlreichen Besucher mit ihrem Duft an.

 

Auch der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne beteiligte sich wieder und bot herzhafte Bratwürste, duftenden Glühwein und Apfelpunsch an. Die adventlich liebevoll geschmückten Hütten vor der malerischen Kulisse des Schlosses luden zum Verweilen ein.

 

Wir bedanken  uns an dieser Stelle ganz herzlich für die engagierte und vielseitige Unterstützung bei allen Helferinnen und Helfern.

 


Weit mehr als nur eine schöne Kulisse: Das Schloss als lebendiges Kulturzentrum bei "aufgeSCHLOSSen"

 

„aufgeSCHLOSSen“ hieß es am 21. Oktober 2017 bei den Kulturschaffenden im Schloss Wolfsburg. Dazu boten die einzelnen Institutionen ein vielseitiges und spannendes Begleitprogramm an. Auch der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne zeigte sich aufgeschlossen und übernahm das Catering für die abendliche Podiumsdiskussion, bei der es um die Frage ging, wohin die Reise des Wolfsburger Schlosses gehen soll. Das Buffet ließ keine Wünsche offen und wurde wieder einmal mit sehr viel Liebe gemacht.

 

Dank an dieser Stelle auch an den Vorsitzenden des Fördervereins des Stadtmuseums Reinhard Brandes-Wanger und ihren Schatzmeister Klaus Poppe, die beim Schnittchen belegen eifrig zu Gange waren. Leider blieb die gewünschte Resonanz (100 Gäste) am Abend jedoch aus. Was also tun mit den vielen leckeren kulinarischen Kleinigkeiten? Claudia Maletzki hatte die rettenden Idee: Die Speisen gingen an die Nachtdienstler der Polizei, die sich herzlich für die Spende bedankt haben. Auch das ein guter Zweck.


Das Schloss Wolfsburg öffnete seine geheimen Räumlichkeiten für die vielen fleißigen Helfer der Internationalen Sommerbühne 2017

 

Das diesjährige Helferfest fand erstmals im Schloss statt. Unsere beiden Historikerinnen Ingrid Eichstädt und Monika Kiekenap-Wilhelm ließen uns in die Geschichte von Wolfsburg eintauchen. Nach einer kurzen Einführung in das Leben der Schlossherren derer von Bartenslebens und von Schulenburgs betraten wir die unbekannten, für den regulären Schlossgast nicht zugänglichen Räumlichkeiten. Zunächst bat Ingrid uns im ältesten Teil einen Blick nach oben auf die Tritte zu werfen, über die man sich in den Schlossturm retten konnte. Auf der gegenüberliegenden Seite erfuhren wir, dass es auf jeder Etage einen Laubengang gegeben hat. Von dort bestiegen wir auch den Turm.

 

Insgesamt waren 125 Stufen aufwärts zu steigen. Das Treppenhaus ist im Quadrat angelegt und führt dazu, dass man nach fast jeder "Kurve" einen Eingang vermutet. Endlich, nach rund 100 Stufen standen wir vor der ersten geheimen Tür und Monika lüftete für uns das Treiben dahinter. Der Blick in den englischen Garten und Teile des früheren Stallgebäudes entschädigte für den "anstrengenden" Aufstieg. Aber es ging noch höher hinaus. Hier konnten wir die historischen Türen und das Mauerwerk im Inneren aus dem 17. Jahrhundert bewundern. Wir verließen diesen Teil des Turms und standen nach weiteren Stufen fast ganz oben erneut vor verschlossener Tür. Hier wurde es abenteuerlich, denn die letzten Stufen zum Ausblick über die Dächer von Wolfsburg durften wir aus statischen Gründen nur einzeln begehen. Hier oben saß der Wächter, der Alarm schlug, sollte sich der Feind nähern. Damit er nicht fror, gab es einen Kamin.

 

Interessant bei der Besichtigung war für alle, dass man gern mal die Orientierung verlor, in welchem Teil des Schlosses wir uns gerade befinden. Der Ausblick aus den vielen Fenstern gab hier aber schnell "Auskunft". Nach so viel Wissen - ein großer Dank an Ingrid und Monika, die das locker und interessant herüberbrachten und all unsere Fragen gern beantworteten, ging es wieder bergab zum Picknick. Es sollte im Park stattfinden, das Wetter war aber anderer Meinung und so fanden wir uns kurzerhand im Gartensaal bei Speis und Trank und netter Unterhaltung zusammen. Und die vielen fleißigen Helfer waren auch hier wieder aktiv mit leckeren selbstgemachten kulinarischen Genüssen für das Buffet.


Von Klassik bis RADAU!

Das WAR die Internationale Sommerbühne 2017

 

Von KlassikCrossover bis RADAU! - die Sommerbühne 2017 zog in diesem Jahr alle Register. Das städtische Kulturwerk hatte für Wolfsburgs Sommerfestival am Schloss wieder einen ganz speziellen Kulturcocktail gemischt. Mainstream und schräge Klänge, inspirierende Künstlerpersönlichkeiten und frische Talente, Comedy, Kita singt und Kinderfest mit Käfer-Bähnle.

 

Vom 9. - 18. Juni machten internationale Künstler aus 9 Nationen Lust auf die Kulturen dieser Welt. Ein durchsichtiges Dach sorgte in diesem Jahr bei allen Besuchern für das besondere Schlossfeeling. Und nicht nur das: auch kulinarisch bot der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne wieder einiges. Egal ob Käsespieße, Quiche, Frikadellen, Häppchen oder Erdbeer-Becher mit Minze und frisch duftende Waffeln bei der Sommerbühne für Kids - für jeden Geschmack war etwas passendes dabei. Alle Speisen wurden, wie immer, von vielen fleißigen Helfern in der großen Schlossküche mit viel Liebe und Spaß vorbereitet.


Mitgliederabend 2017 im Niedersachsenhaus in Wendschott

 

Am 27.01.2017 lud der Vorstand des Freundeskreises der Internationalen Sommerbühne zum traditionellen Mitgliederabend ein.

Dieser fand im Niedersachsenhaus in Wendschott statt. Der Einladung sind 23 Mitglieder gefolgt.

 

Initiator und Heimatpfleger Werner Scholz begrüßte die erschienenen Gäste und gab einen Einblick in die Geschichte dieses Hauses. Das Niedersachsenhaus ist ein im 13.–15. Jahrhundert aufgekommenes Wohnstallhaus der bäuerlichen Bevölkerung in Fachwerkbauweise. In der früheren Forschung ist es als Niedersachsenhaus bezeichnet worden und ist volkstümlich unter diesem Begriff bekannt. Es ist ein Einhaus, bei dem Wohnung, Stallraum und Erntelager in einem großen Hauskörper zusammengefasst sind. Diese ländlich-bäuerliche Hausform war bis zu ihrem Niedergang im 19. Jahrhundert in der Norddeutschen Tiefebene vom Niederrhein bis nach Hinterpommern weit verbreitet. Heute noch prägen Hallenhäuser das Erscheinungsbild vieler Dörfer Norddeutschlands und des Niederrheins sowie Westfalens.

 

Das Hallenhaus wird auch als Fachhallenhaus bezeichnet, so Scholz. In der wissenschaftlichen Bezeichnung steht Fach nicht für das Fachwerk der Wände, sondern für das große Gefach zwischen zwei Holzständerpaaren der Deelendecke und Hausdach tragenden Holzinnenkonstruktion, Abstand etwa 2,5 m. Danach wurde auch die Hausgröße bemessen, die kleinsten hatten nur 2 Fache, die größten mit 10 Fachen erreichten eine Länge von etwa 25 m. Der Begriff Halle ergibt sich aus der großen Deele (Diele).

 

Im Anschluss an seine Ausführungen ging es ins erste Obergeschoss, auf dem sich u.a. ein Webraum befindet. Im zweiten Obergeschoss befindet sich ein Museum mit vielen, sehr interessanten Ausstellungsstücken.

 

Bei einer leckeren Gulaschsuppe und dem ein oder anderen Glas Wein klang der Abend in geselliger Runde aus.

 

Das Niedersachsenhaus in Wendschott wurde durch die Privatinitiative „Dorfverein Wendschott gekauft und restauriert.


Advent im Schloss 2016

 

Wie schon seit vielen Jahren fand an diesem Wochenende der allseits beliebte Adventsmarkt in den Räumlichkeiten des Schlosses in Wolfsburg statt.

Pünktlich zum zweiten Advent konnten die mit Liebe handgefertigten Weihnacht- und Geschenkartikel angeboten werden. Der Bummel durch die liebevoll geschmückten Verkaufsstände stimmte auf die kommende Weihnachtszeit ein. Anschließend lockte der Duft von Glühwein und Bratwurst und lud zum Verweilen im Außenbereich des Schlosses ein. Ein ganz großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer. Ohne die vielen Hände, die beim Aufbau gewerkelt, dekoriert, gegrillt, Glühwein ausgeschenkt und Brezel gebacken haben, wäre der Markt nicht möglich gewesen.

 

Hier einige Bilder vom Wochenende:


Jazz, Weltmusik, Comedy und Parkinszenierungen – Das war die Sommerbühne 2016

 

Die Internationale Sommerbühne ging am Sonntag, 22.06.2016 mit 500 Kindern auf der Bühne und einem Schlosshof voll begeisterter Familienangehöriger zu Ende. Traumhafte Riesenpferde aus Frankreich vor dem Schloss und italienische Evergreens mit vielen Emotionen auf der Bühne im Innenhof hatten schon am letzten Abend des Festivals mehr als 500 Besucher in ihren Bann gezogen.

Aber auch die anderen acht Programme sorgten an den zwei Wochenenden fast immer für ein volles Haus. Das Programm bot einen bunten Querschnitt von Weltstars wie dem südafrikanischen Startrompeter Hugh Masekela, über Stand-Up-Pop der Coronas für ein tanzwütiges, junges Publikum bis zu jungen Nachwuchskünstlern mit der Kinderkulturkarawane aus El Salvador. Damit traf das Kulturwerk den Geschmack der Besucher.

Auch Kulinarisch hatte die Internationale Sommerbühne wieder einiges zu bieten – dank des Freundeskreises. In liebevoller Zusammenarbeit wurden kulinarische Erlebnisse erzeugt: Angefangen von den traditionellen Käsespießen und den Brezeln, den Lachs- und Forellenmushäppchen, über liebevoll hergestellte Frikadellen bis hin zu den Wassermelonen-Becher mit Minze - für wirklich jeden Geschmack war etwas dabei. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, sich kulinarisch ein wenig austoben zu können“, so Angela Ziemann, die in diesem Jahr viele neue Ideen für das leibliche Wohl der Gäste beigesteuert hat.


Kulinarisches bei der Sommerbühne 2016

 

Am 10.06.2016 startete die diesjährige Internationale Sommerbühne im Schloss Wolfsburg. Mittendrin war natürlich auch der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne, der wiedereinmal mit kulinarischen Erlebnissen bei den Besuchern gepunktet hat. Angefangen von den traditionellen Käsespießen und den Brezeln, den Lachs- und Forellenmushäppchen, über liebevoll hergestellte Frikadellen bis hin zu den Wassermelonen-Becher mit Minze - für wirklich jeden Geschmack war etwas dabei.

 

Blicken Sie hinter die Kulissen und schauen Sie den fleißigen Händen des Freundeskreises über die Schulter:

 


Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne lud zum traditionellen Frühlingsfest ein.

 

Am 4. Mai 2016 lud der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne zum traditionellen Frühlingsfest im liebevoll frühlingshaft geschmückten Gewölbekeller des Schlosses in Wolfsburg ein. Der Einladung sind zahlreiche Mitglieder, Freunde sowie Sponsoren gefolgt. Der Freundeskreis will mit diesem Abend auf die Bedeutung der Internationalen Sommerbühne als ein wichtiges kulturelles Ereignis in Wolfsburg hinweisen.

 

Ingrid Eichstädt, seit 2012 erste Vorsitzende des Freundeskreises, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung bei der Internationalen Sommerbühne. Eichstädt nutzte das Frühlingsfest als Gelegenheit, um dem Kulturwerk der Stadt Wolfsburg eine Spende von über 10.000 EUR zu überreichen, die der Freundeskreis durch Spenden, Mitgliederbeiträge und zahlreiche Aktivitäten gesammelt hat. Mit dieser Spende soll primär die Sommerbühne für Kids unterstützt werden.

 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt dieses Frühlingsfestes war, den Mitgliedern, Freunden sowie Sponsoren den im März gewählten Vorstand vorzustellen. Die Zusammensetzung des Vorstands wurde von den anwesenden Vereinsmitgliedern in der bisherigen Form bis auf eine Ausnahme bestätigt: Wiedergewählt wurde die 1. Vorsitzende Ingrid Eichstädt. Einstimmig gewählt wurden außerdem die Schatzmeisterin Gisela Albrecht sowie die Öffentlichkeitsbeauftragte Tania Guzzonato und die Beisitzerinnen Claudia Maletzki und Anna-Luise von der Heide. Ein turnusmäßiger Wechsel erfolgte im Duo der Kassenprüfer. Christa Birkhahn wurde der Dank des Freundeskreises für ihre erfolgreiche Arbeit im letzten Jahr ausgesprochen. Auf sie folgt nun, ganz frisch im Team, Hannelore de Col. Die weiteren Vorstandsmitglieder Angela Ziemann (2. Vorsitzende), Susanne Wiersch (Schriftführerin), Ludmilla Grischkowski (Beisitzerin) und Karin Fechner (Beisitzerin) wurden weiterhin in ihren Ämtern bestätigt.

 

Frau Eichstädt stellte im Namen des Kulturwerks der Stadt Wolfsburg den Gästen auch exklusiv das Programm der Internationalen Sommerbühne vor, die vom 10. bis zum 19. Juni 2016 stattfinden wird. Neben Konzerten von hochrangigen Künstlern im und um das Schloss können wir uns auch über ein vielfältiges Kinderprogramm freuen.

 

Für das leibliche Wohl wurde auch in diesem Jahr wieder gesorgt. Bei köstlichen internationalen Speisen und Getränken fand ein reger Austausch zwischen den Gästen statt.


Mitgliederabend im Kunstmuseum Wolfsburg

 

Am 22. Januar 2016 lud der Vorstand des Freundeskreises der Internationalen Sommerbühne zum traditionellen Mitgliederabend in das Kunstmuseum Wolfsburg ein. Der Einladung sind viele Mitglieder sowie Freunde und Liebhaber der Internationalen Sommerbühne gefolgt. Der gemeinsame Abend begann im Foyer und der Frage „Wo geht es lang? Rechts, Links oder geradeaus?“ Das ist nämlich die bestimmende Frage in der Ausstellung "This way" des dänischen Künstlers Jeppe Hein, der mit seinen Werken eindrucksvoll Kopf, Körper und Sinne der Besucher fordert – so auch die der Mitglieder und Freunde des Freundeskreises der Internationalen Sommerbühne. Nach diesem individuellen Weg durch die unterschiedlichsten Energiefelder ließen der Vorstand und die Gäste den Abend bei Speis und Trank und vielen netten Gesprächen m Awilon ausklingen.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle der 1. Vorsitzenden Ingrid Eichstädt sowie dem Vorstandsmitglied Susanne Wiersch, die diesen Abend so hervorragend organisiert haben.


Sommerbühne: Spende unterstützt wichtige Aufgaben des Kulturwerks

 

Inzwischen ist die jährliche Spende des Freundeskreises der Internationalen Sommerbühne zur Tradition geworden. Im Rahmen einer feierlichen Stunde übergab Ingrid Eichstädt, Vorsitzende des Vorstands des Freundeskreises der Internationalen Sommerbühne, zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern insgesamt 15.000€ an das Kulturwerk der Stadt Wolfsburg.

 

„Das Kulturwerk der Stadt Wolfsburg leistet mit der Internationalen Sommerbühne einen wesentlichen Beitrag zur Freizeitgestaltung. Sie fördert eine wunderbare Unterhaltung und somit die Gestaltung unserer Gesellschaft von Morgen“, begründete Ingrid Eichstädt die Entscheidung zu dieser Spende. Die Spende verwendet das Kulturwerk für das Kinder- und Jugendprogramm des Festivals. Monika Kiekenap-Wilhelm vom Kulturwerk der Stadt Wolfsburg nahm den symbolischen Scheck stellvertretend entgegen und bedankte sich für die großzügige Spende.

 

Der stolze Spendenbetrag kam durch Mitgliedsbeiträge, Spenden von Förderern und Einnahmen aus dem Catering zusammen.